Home » Archiv

Artikel in der Kategorie Websphären

2010, 2016, Field Recording, Geräusche, Lautsphären, Websphären, Zeitleiste »

[9 Jan 2017 | Ein Kommentar | ]
Das Geräusch des Jahres 2016 – Die Auswertung

Im vergangenen Jahr nahmen sich mehr BesucherInnen als jemals zuvor die Zeit, an unserem Wettbewerb um das Geräusch des Jahres teilzunehmen. Vielen Dank dafür! Im Gegensatz zum letzten Jahr schwang das Pendel von der Naturlautsphäre zurück zum profanen Alltagsgeräusch. Das Geräusch des Jahres 2016 ist…

Field Recording, Websphären »

[22 Jun 2016 | 3 Kommentare | ]
Der Klang von draußen

Im weitesten Sinne bezeichnet Field Recording den Vorgang, Klänge außerhalb einer kontrollierten Studioumgebung aufzuzeichnen. Unter diesem Überbegriff finden sich jedoch ganz unterschiedliche Prozesse, theoretische Ansätze und Ergebnisse.

2010, 2015, Field Recording, Geräusche, Lautsphären, Websphären »

[4 Jan 2016 | 4 Kommentare | ]
Das Geräusch des Jahres 2015 – Die Auswertung

Und wieder einmal haben sich unsere Leser- und HörerInnen für ein Geräusch bzw. für eine Lautsphäre entschieden. Der Trend des letzten Jahres wurde zumindest unterbrochen. Im Widerstreit zwischen einer Sehnsucht nach erhabener Natur und aktuellen technischen Trends hat dieses Jahr die Sehnsucht die Oberhand behalten. Das Geräusch des Jahres 2015 ist eine Lautsphäre, die auch irgendwie nach Klimawandel klingt. Es ist…

Websphären »

[14 Okt 2015 | 4 Kommentare | ]
Zloty Vazquez bei Der Trichter und sein Henkel auf TIDE 96.0

Zloty Vazquez und Lennart Thiem reden sich um Kopf und Kragen.

Field Recording, Geräusche, Lautsphären, Websphären »

[4 Jan 2015 | 5 Kommentare | ]
Das Geräusch des Jahres 2014 – Die Auswertung

Und wieder einmal haben sich unsere LeserInnen/HörerInnen für ein Geräusch entschieden. Der Trend des letzten Jahres scheint ungebrochen. Im Widerstreit zwischen Sehnsucht nach der erhabenen Natur und technischen Trends haben erneut Letztere die Oberhand behalten. Das Geräusch des Jahres 2014 und ein würdiger Gewinner in Zeiten fortschreitender Digitalisierung, ist: Der …

Websphären »

[23 Dez 2014 | 3 Kommentare | ]
Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #23

I was born in Germany while my father was studying and working there between 1954 to 1966. My older sister was also born in Germany. Probably in December 1964 my father recorded me and my sister singing the traditional song “O Tannenbaum”. My mother’s voice is there also while she helps us through the text. Later one I sing a short solo in my “southern German” I have completely lost today.

Websphären »

[22 Dez 2014 | 4 Kommentare | ]
Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #22

Auch das Genie Bach hat übrigens sein Oratorium nicht ausschließlich aus spontanen Eingebungen geschaffen, sondern bei vielen Teilen auf frühere Kompositionen zurückgegriffen und sie modifiziert.

Websphären »

[20 Dez 2014 | 2 Kommentare | ]
Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #20

Da es ja nicht schneien wird.

Websphären »

[19 Dez 2014 | 3 Kommentare | ]
Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #19

One of the most innovative electric guitarists since Jimi Hendrix, Ulmer is known for pioneering “harmolodics,” defined by Richard Cook in the Penguin Guide to Jazz, as quoted in materials from Ulmer’s publicist, as “a theory which dispenses with the normal hierarchy of ‘lead’ and ‘rhythm’ instruments, allowing free harmonic interchange at all levels of a group.”

Websphären »

[17 Dez 2014 | 3 Kommentare | ]
Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #17

Christopher McFall is a Kansas City-based composer. He works with field recordings and analogue tape,
whereby the latter is physically treated prior to being processed on a computer.

Websphären »

[16 Dez 2014 | 3 Kommentare | ]
Jahrgangsgeräusche Adventskalender 2014 – #16

Selda Bağcan – Vurulduk ey halkım unutma bizi

Websphären »

[16 Dez 2014 | 3 Kommentare | ]
A Beginner’s Guide To… Field Recording

Im November veröffentlichte Lawrence English beim Magazin Fact eine sehr persönliche Beschreibung der Annäherung an das Thema Field Recording. Daraus folgt Hören in gewisser Weise neu zu interpretieren. Es lohnt sich noch einmal nachzulesen.