Home » Archiv

Artikel Archiv für Juli 2010

Video »

[31 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
M83 – Kim & Jessie

Kim und Jessie ziehen sich ihre Rollschuhe an und führen ihre Kür in der Turnhalle auf. Nur für sich, doch dann kommen die Mädchen in den gelben Trikots mit den Regenschirmen. Warum stören die den Spaß und warum müssen Kim und Jessie die Landstraße runter brettern? Nur um in der Halfpipe auf Gleichgesinnte zu treffen? Video des Wochenendes!

Musik, Punk, Rezensionen »

[30 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
Wavves – King Of The Beach

Na, schon mal von Shitgaze gehört? Macht nichts, dafür bin ich ja da. Nimm eine Kombination aus LoFi, Noise und Garagen-Punkrock und hau noch mal mit dem Surfbrett drauf. Fertig ist das vielversprechende neue Ding. Nathan Williams ist einer dieser Shitgazer. Oder vielmehr er war es mal. Vielleicht war Nathan sogar das Aushängeschild dieses Genre. Nun bewegt sich auch einer wie Nathan in ein Studio, um mal amtlich an Songs zu gehen, und nicht immer nur auf dem Kinderzimmerbett zu hocken und zu schrammeln.

Musik, Pop, Rezensionen »

[29 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
The Magic Numbers – The Runaway

Sie haben einen speziellen Wert und das wissen sie auch. Sie sind schwer zu entziffern und das macht sie so interessant. Die Konstante ist nicht immer zu erkennen und doch sind die Darstellungsformen gleichförmig und immer irgendwie auch zufällig. Zwei Geschwisterpaare machen sich zum wiederholten Male auf, um ihren Indiepop mit leiser Geste zu verbreiten.

Websphären »

[28 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
Plastic Bertrand und die Sch’tis

Roger Jouret, besser bekannt als Plastic Bertrand, war ein One Hit Wonder. Eine belgische New Wave Sensation. Als 1977 Ça Plane Pour Moi erschien waren alle begeistert. Selbst in England wurde die Single ein Top Ten Hit und in Deutschland kletterte sie bis auf Platz 6. Dabei war der Song ein Remake. Als Nobby Goff spielte Jouret mit der Band Elton Motello die Single Jet Boy, Jet Girl ein, doch erst als Produzent Lou Deprijck einen neuen Text für den Song schrieb wurde er zum Hit.

1980, 1984, Klassiker, Zeitleiste »

[27 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
Klassiker: Ambitious Lovers – Envy

Arto Lindsay suchte nach neuen Ufern. Nach den Free Jazz- oder auch No Wave-Jahren war es nicht so einfach den alten Mantel in den Schrank zu hängen und ohne Bezüge frische Bettlaken aufzuziehen. Arto Lindsay wollte eine Melange erschaffen, die alle Aspekte seines Daseins beinhaltete.

Folk, Musik, Rezensionen »

[26 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
Mountain Man – Made The Harbour

Die Trappermütze fusselt. Der Bohnenkaffee schmeckt nach Tigerpisse. Aua, schon wieder über eine Wurzel gestolpert. Was klingt da nach Zimmerlautstärke? Ach, Mountain Man proben!

Video »

[24 Jul 2010 | 2 Kommentare | ]
The Sea And Cake – Weekend

Ja, es ist Wochenende. Nimm dein BMX-Rad und hol einen Buddy ab! Triff dich mit den Schulschönheiten am See. Ein Haus im Wald lässt dich zu Wunderkerzenspielereien hinreißen. Freundschaften sind das Wichtigste im Leben. Video des Wochenendes!

1970, 1977, Klassiker, Zeitleiste »

[23 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
Klassiker: Ultravox! – Ha!Ha!Ha!

Mitte der 1970er Jahre tat sich ein Spalt auf, so groß, dass er den Atlantik in seiner ganzen Länge tranchierte in Alt und Neu, in Glam-Rock und etwas völlig unbekanntes namens Punk, dass in seiner Ausprägung noch gar nicht richtig vorhanden war. Dort hinein fiel die Londoner Band Tiger Lily um Sänger Dennis Leigh, dem wenig später der Name John Foxx wesentlich besser gefiel. Eine Zeit der Plattenfirmen- Instrumenten- und Identitätssuche wurde im Eiltempo durchlaufen.

Musik, Rezensionen, Rock »

[22 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
Sleigh Bells – Treats

Wenn der Postmann fünfzigmal klingelt. Die Sleigh Bells klingeln Sturm. Der Beat knallt dir mit ordentlich Wumms ins Gebälk, die Gitarren ziehen es vor laute Störgeräusche zu produzieren. Alexis Krauss hebt dann die Arme, und fängt an uns vollzutexten, ohne im Hip Hop verankert zu sein. Doch sie weiß, was zu tun ist. Riffgeballer braucht eine Wortführerin, die nicht nur mit Stimme, sondern mit vollem Körpereinsatz zur Sache geht.

Musik, Pop, Rezensionen »

[21 Jul 2010 | 2 Kommentare | ]
Marina & The Diamonds – Family Jewels

Pop ist Verführung. Guter Pop hat die Möglichkeit Dir etwas zu bieten, was Du als selbsternannter Indiehörer nicht entdecken magst. Er kann Dich verzücken und verzaubern und gleichzeitig bleibt die Faszination dafür, warum Du ausgerechnet das magst, was vermeintlich für die Masse gestrickt wurde.

Musik, Rezensionen, Worldmusic »

[20 Jul 2010 | Kein Kommentar | ]
Konono No. 1 – Assume Crash Position

Die Likembe ist ein Zupfdiophon. Metallzungen sind auf einem Brett befestigt. Sie werden mit den Fingerspitzen gezupft. Die Kongolesen Konono No.1 haben das Spiel der sogenannten Daumenklaviere revolutioniert. Das Tempo ist unbeschreiblich hoch, die Töne fliegen rauschartig durch die Tracks. Selbstgebaute Verstärker aus Abwrackautos geben den Likemben nun eine ungeheure Kraft und Lautstärke. Das Chaos regiert, die Beats klöppeln sich in Ekstase und Call-and Reponsegesänge schlagen sich durch Trillerpfeifen.

Ambient, Musik, Rezensionen »

[19 Jul 2010 | 2 Kommentare | ]
Taylor Deupree – Shoals

Überlagerungen und Überlappungen. Kongruenzen, Klanggebilde und Knäuel, unentwirrbare. Verdichtungen. Klangschwärme und Koinzidenzen ergeben das musikalische Werk. Musik besteht nicht aus einer Abfolge von Klangereignissen, selbst wenn wir diese als Töne bezeichnen, sondern aus den Beziehungen, die unsere cerebralen Rinden zwischen ihnen erkennen.