Home » 2010, 2010, Elektronik, Musik, Rezensionen, Zeitleiste

Four Tet – There is Love in You

26 Januar 2010 Axel Ganz 3 Kommentare

Kieran Hebden beweist sich weiterhin als ein Meister chirurgischer Schnitte. Das Sample als Ergebnis eines Raffinierungsprozesses und als zeitgemäßes Gebrauchsmuster ist nach wie vor zentraler Bestandteil seiner elektronischen Arbeit. Auf die mit stellenweise durch kleine Synthesizerfiguren verzierten Rhythmuspatterns wird die eingedampfte Schnittware in meist groovende Förmchen gepresst.

Dabei steht Four Tet manchmal für die große Geste. Dann nämlich, wenn die einzelnen Bestandteile in weit ausholenden dramaturgischen Bögen arrangiert werden, wie in „Love Cry“, dem zweiten Stück auf „There is Love in you“. Die Paradenummer funktioniert in steter Steigerung über neun Minuten. Auf der anderen Seite sucht Hebden oft auch die minimalistische Neutralität. Und das Aussieben von allem, was unnötigen Bedeutungsballast mitschleifen könnte, gelingt ihm gut. Darin ist er ein Meister, immer schon gewesen. Dann bleibt das harmonische Motiv sehr einfach, und sein Blick auf die Füße gewandt. Eine Stimmung freundlicher Bescheidenheit breitet sich aus.

Kristallines, Klares, Vertrautes, Positives erscheint als eine Grundhaltung in den mit einfachen harmonischen Schichtungen bedachten Kompositionen. Das Percussive ist Kieran Hebdens aktueller Lieblingsfreund und Minimal Music ein alter Verwandter. Das Stakkato darf natürlich auch nicht fehlen. So treffen luftige und stets beschwingte leichte Rhythmusfiguren, die am Schlagzeug eigens eingespielt zu sein scheinen, auf perlend geshutterte Sample-Motive, die als Sahnehäubchen schon Mal weichgeklopfte weibliche Stimmensamples aufgesetzt bekommen.

Was Guillermo Scott Herren für HipHop und Funk repräsentiert, das scheint Hebden nach wie vor für die geraderen, aber unspektakulären Club-Beats zu bedeuten. Feine freundliche und optimistische Töne, die dennoch meist uneitel im Hintergrund bleiben wollen.

There is Love in You ist bei Domino erschienen.

Ähnliche Artikel:





Share |
Axel Ganz Axel Ganz lebt in Düsseldorf, schreibt bei Jahrgangsgeräusche Rezensionen und sammelt Geräusche sowie Fieldrecordings.

Alle Artikel von