Home » Archiv

Artikel Archiv für Juni 2009

1990, 1994, Klassiker, Zeitleiste »

[30 Jun 2009 | 4 Kommentare | ]
Klassiker: Robert Hood – Internal Empire

Ein Mann beschließt, sich von den großen Gesten der Techno-Clubs Europas abzuwenden. Er zieht aus, um in bis dahin unbefahrenen Klang-Ozeanen einen neuen Mikrokosmos zu entdecken. Eine Pioniertat bahnt sich an. Man schreibt das Jahr 1994 und seine kleine Meeresfarm wird forthin Minimal Techno genannt.
Der Mann heißt Robert Hood und der Plankton, den er schöpfte, widersprach den Hörgewohnheiten. Er sprengte die Paletten des technoiden Geräuschkanons jener Tage und befreite diesen zugleich.

Websphären »

[29 Jun 2009 | Kein Kommentar | ]
Auffälligkeiten KW 26 2009

Okay, einen Tag zu spät. Aber das Wetter war auch so schön. Dafür jetzt mit dem aktuellen Thema: Michael Jackson.
Als es passierte
Einer der besten Nachrufe, die man lesen konnte. Wirklich toll!

2000, 2009, Country/Western, Folk, Musik, Pop, Rezensionen, Rock, Zeitleiste »

[29 Jun 2009 | 2 Kommentare | ]
Wilco – Wilco (The Album)

Wie eine alte fusselige Wolldecke kommt das neue Wilco-Album daher. Warm und leicht kratzig auf der Haut. Doch nach all den Jahren ist dieses Gefühl so angenehm vertraut, dass man sich gerne mit ihr schmückt. Jeff Tweedy schreibt immer noch tolle Songs. Warum sollte sich das auch geändert haben? Nach den epischen Platten „A Ghost Is Born“ und „Sky Blue Sky“ wirkt Wilco (The Album) recht entschlackt. Puristisch ist das falsche Wort, denn überall klingen Instrumente nach und füllen in wunderbarem Zusammenspiel jede noch so kleine Lücke.

2000, 2009, Musik, Rezensionen, Rock, Zeitleiste »

[28 Jun 2009 | Ein Kommentar | ]
Sonic Youth – The Eternal

Sonic Youth klingen auf „The Eternal“ wie eine Band, die wie Sonic Youth klingt. Eine, die es gut macht. Aber eine, der auch nichts Neues einfällt.
„The Eternal“ ist nichts Gravierendes vorzuwerfen, wir hören die typischen Harmonien und deren Wechsel. Wir hören den typischen Hit, z.B. einen wie „Antenna“. Wir hören die typischen Sonic-Youthschen Gitarrenklänge, mal gedeckt rockig, mal crunchy verzerrt, mal jaulend als dritte Gitarre hinterhergezogen. Und wir hören die typischen Stimmen in ihren typischen Lagen, wenn wir nicht gerade eine typische Instrumentalpassage hören.

Film und Fernsehen »

[27 Jun 2009 | Kein Kommentar | ]
Sukiyaki Western Django  von Takashi Miike

Takashi Miike dreht sich ’nen Wolf. Für Miike-Fans wird jedes Jahr zu einem kostspieligen Vergnügen. Doch möchte man jeden Leinwandschmaus des Japaners sehen oder kaufen, da die großen Kinos eh nichts und die Programmkinos nur einen kleinen Teil vorführen? „Sukiyaki Western Django“ ist mal wieder ein Genresprung für Miike. Natürlich hat das japanische Kino seit jeher den Western beeinflusst. So abwegig ist das nicht. Doch von Miike cowboyhut-tragende Japaner auf Pferden präsentiert zu bekommen ist schon bizarr.

Andere »

[26 Jun 2009 | 2 Kommentare | ]
R.I.P. Michael Jackson

Michael Jackson ist tot. Die Fakten kann man woanders lesen. Obwohl er in den letzten Jahren zu einem Abziehbild seiner selbst wurde, oder vielmehr noch zu dem Zombie, den er im kongenialen Thriller Video darstellte, wird vieles von dem Genie überstrahlt, das uns „Off The Wall“ brachte.
Vielleicht stand ihm ein großartiges Comeback bevor, erwartet hätte es niemand mehr. Vielmehr gelüstete es manchen ihm beim Scheitern zuzusehen. Und so ist es wohlmöglich besser,

2000, 2009, Musik, Pop, Rezensionen, Zeitleiste »

[25 Jun 2009 | Kein Kommentar | ]
God Help The Girl – God Help The Girl

Frauenstimmen sind schon was ganz Feines. Stuart Murdoch hat nun solche um sich gescharrt. Der Belle and Sebastian-Kopf scheint viele tolle Frauen zu kennen. Gleich neun fotogenen Aushilfssängerinnen hat er die Studiokopfhörer übergestülpt. So veredeln diese dann seine Sixtiespopdramoletten. Ein vielköpfiges Orchester schnulzt und schmalzt bei jeder Mitpfeifkomposition auf dem ersten Loch. Alles klingt sauber und am richtigen Platz. Dusty Springfield und Nancy Sinatra fönen sich ihre Haare zu Türmen. Lupenreiner Pop quillt aus allen erdenklichen Ritzen.

2000, 2004, 2005, Not Available, Zeitleiste »

[24 Jun 2009 | Ein Kommentar | ]
Not Available: Katy Perry – (A) Katy Perry

Widmen wir uns dem schönen Thema Popstars. Gleich einem Kometen kommen sie nieder und schlagen ein. Scheinbar aus dem Nichts. So stimmt das selten. Die meisten haben schon vorher hart an ihrer Karriere gearbeitet. Lady Gaga hat vor ihrem Durchbruch nicht nur eine erfolgreiche New Yorker Partyreihe gehostet sondern schrieb auch Songs für die Pussycat Dolls und Britney Spears, damals hatte sie aber noch ihre Originalhaarfarbe und war dunkelhaarig.
Und Katy Perry? Die war blond und hieß 2001 auch noch Katy Hudson und veröffentlichte ein selbstbetiteltes Debüt mit Gospel-Rock: „Hey folks, …

1970, 1970, Klassiker, Zeitleiste »

[23 Jun 2009 | Ein Kommentar | ]
Klassiker: Carpenters – Ticket To Ride

Ein merkwürdiger und der bis heute vielleicht schwierigste Einstieg in ein Klassiker-Popalbum. Die Geschwister Carpenter doppeln ihre fantastischen Stimmen und schwadronieren eine A-Capellaskizze über Beach Boys-Surfbretter. Eine Minute reicht, um die Armbehaarung stachelig werden zu lassen.
Danach folgt ein Meisterwerk der Arrangierkunst, wie es wohl kaum ein zweites gibt. Mit allem sich vorzustellenden Weirdosoundexperimentenpipapo. Wahnsinn!